Die Nachhaltigkeits-Flagge

15 Aug Die Nachhaltigkeits-Flagge

Nun ist die sinnwerkstatt endgültig im Gespräch! Auf unsere erste Pressemitteilung (gemeinsam mit ClimatePartner, s. u.) folgte direkt eine wohlmeinende Rezension des Journalisten Dirk Maxeiner auf seinem Blog „Die Achse des Guten“, kurz „Achgut“. Unter dem Titel „Herr, schick Sinn vom Himmel“ zählt er uns offiziell zu „Deutschlands Werbefuzzis“ und hinterfragt kritisch unsere Methode des „grünen Weltrettens“. Hier ein Auszug:

Wie schreibt man beispielsweise Nachhaltigkeit auf seine Flagge? Besonders wenn man gar keine Flagge hat? Und vor allem wie macht man das „aufgrund akuter gesellschaftlicher Relevanz“? Ist das ein neue Grundierung für den Korkfussboden? Ja und kann man „top-informiert“ und zugleich „öko“ sein? Fragen über Fragen.  Antworten erhält man wahrscheinlich nur, wenn man in Kreuzberg lebt und wenn man „nach dem Prinzip der Mehrfelderwirtschaft verschiedene Anbaugebiete kultiviert“. Zum Beispiel:  „Sinnvention – Beratung, Marketingstrategie und Nachhaltigkeits-Management.“ Und viel vom Klimaschutz erzählen können muss man auch.

Es folgt eine Analyse unserer Texte mittels dem so genannten „Blablameter“, die wir hier vernachlässigen.

Eine von Maxeiners Fragen hat uns jedoch dazu gebracht, unser Firmenkonzept von Grund auf zu überdenken: Wie schreibt man eigentlich Nachhaltigkeit auf seine Flagge, wenn man gar keine hat? Ganz oben also unsere Antwort – auch für Nicht-Kreuzberger!

Damit können wir Werbefuzzis nun endlich mit gutem Gewissen von Klimaschutz erzählen! Weitere Designvorschläge sind uns willkommen an nachhaltigkeitsflagge@sinnwerkstatt.com. Ahoi!