Der Geist, der stets das Gute will…

25 Apr Der Geist, der stets das Gute will…

Wie bitte? Zigaretten schaden der Gesundheit? Na gut zu wissen, sagt der Raucher, und legt gleich mal die extra Joggingrunde am Morgen ein und bei McDonald’s gibt’s ab sofort nur noch Gartensalat…


Jonas Frankki

Was sagt die Empirie dazu? In einem psychologischen Experiment erhielten 74 Raucher eine Tablette. Eine Hälfte war überzeugt, ein Vitamin C-Präparat einzunehmen, die andere war über den fehlenden Wirkstoff informiert. Ergebnis: In der folgenden Stunde freier Zeit qualmten die „gelinkten“ Teilnehmer doppelt so viel.

Psychologen nennen dieses Phänomen Lizenzeffekt. Wer sich moralisch in Überlegenheit wähnt, leitet für sich die Berechtigung ab, an anderer Stelle sündigen zu dürfen. Irgendwie klingt das nach Lohas, findet ihr nicht? Mal sehen ob sich dieser Lizenzeffekt auch auf jene, nicht minder gescholtene Randgruppe unserer Zeit anwenden lässt. Für die Jünger des Lifestyle oHealth and Sustainability gilt: „Weil wir Energiesparlampen benutzen, Bioäpfel kaufen und so prima unseren Müll trennen, dürfen wir an anderer Stelle ruhig großzügig mit uns sein, also schnell mal zum Trekkingurlaub nach Südamerika fliegen.“ – so der Autor Alexander Neubacher in seinem Buch „Ökofimmel“ über den Geist, der stets das Gute will – und oft das Böse schafft. Oder wie der Spiegel es formulierte: „Grünkern und Gucci in Schönheit und Bekömmlichkeit vereint“.

In den Disziplinen Joghurt-Becher-Ausspülen, Biokisten-Stapeln, Manufactum-Katalog-Stemmen macht diesen Helden unserer Zeit sicher keiner was vor. Ironischerweise sind sie jedoch die mit dem höchsten Co2-Fußabdruck; Denn sie konsumieren kaum weniger als zuvor, wähnen sich aber dank vermeintlich „strategischem“ Konsum auf der moralisch sicheren Seite.

Die wahren Klimaretter? Auch wenn sie sich selbst sicher nicht in dieser Rolle sehen: Der Hartz4-Empfänger und die bescheidene Rentnerin. Mit ihren im Vergleich kleinen Wohnungen und eingeschränkter Mobilität kommt bei Ihnen im Vergleich zu den vielfliegenden, genussorientierten Weltrettern nur das Wesentliche in den Einkaufswagen. „Genügsamkeit ist natürlicher Reichtum, Luxus künstliche Armut.“ Auch Sokrates hatte wohl eine weise Großmutter…